4. Damen-Sekt-Sitzung 2019

Die Damen-Sekt-Sitzung hat sich mittlerweile zu einer Institution der Veranstaltungsreihe der Bachschnooge Staudernheim gemausert und ist gar nicht mehr wegzudenken.
Auch in diesem Jahr gab es wieder einen unvorstellbaren Hype auf die Karten der Damen-Sekt-Sitzung – innerhalb weniger Sekunden war die Sitzung restlos ausverkauft.


Das Programm sprach wieder einmal für sich.
Zur Einstimmung gab es den tollen Haus-Sekt des Romantikhotel Bollants Spa im Park aus Bad Sobernheim – Und los konnte die Sitzung gehen.
Die DSS wurde erneut durch einen kleinen Filmbeitrag eröffnet. Dabei wurde in einem Aufzug auf gewohnt witzig-kreative Weise der Weg von der Arbeit zur Damen-Sekt-Sitzung dargestellt. Auf dem Weg dorthin konnte der Zuschauer einige bekannte Darsteller der Sitzung wieder erkennen .
Lara Wagner und Lena Kehl schwangen gemeinsam als Gardeduo das Tanzbein und hätten rasanter und spektakulärerer nicht sein können.
Danach baten Roswitta und Kathrin Porth zum Protokoll- die Beiden fassten politische und aktuelle Themen des Jahres auf ironische Weise in ihrem Vortrag zusammen und kamen super beim Publikum an.
Endlich ging es los und die von den Sitzungspräsidentinnen Nadine Forney und Eva-Maria Hellig persönlich ausgewählten Sektboys brachten unter dem jubelnden Applaus des Publikums die erste Sektrunde. Die Stimmung war aufgeheizt und das Programm ging galaktisch weiter- die Many Monkeys zeigten ihr tänzerisches Können und entführten das Publikum in die Sphären der Galaxy.
Im letzten Jahr hatte die Sketchgruppe des Damenelferrates von ihrem Ausflug im Fitnessstudio einiges zu berichten- in diesem Jahr waren Elsbedd, Mardda, Berrgidd, Uschi und Gisela (Jennifer Bambauer, Yvonne Hartmann, Sigrid Fett, Isabel und Kerstin Kaufmann) bei Bollants im Park zur Wellness.
Mardda erzählte direkt, dass der süße Sektboy -Bürgermeisterkandidat Ron Budschat – sie für ihren tollen Körper gelobt hätte. Auf Nachfrage von „Elsbedd „ was der zu ihrem fuffzigjährige Arsch gesagt hätte“ antwortete Mardda unverblümt: von ihrem Mann hätten sie nicht gesprochen.
Weiter ging es mit einem großartigen musikalischen Beitrag. Bereits zu zweiten Mal gab sich Musikus Phillipp John aus Guldental die Ehre und der hatte eine ganze Bandbreite an umgedichteten Stimmungshits im Repertoire. Das Publikum bebte.
Die perfekte Vorlage für das Männerballett aus Losheim. Die Jungs zeigten vor der Programmpause mit ihrem Tanz „wünsch dir was“ ihr Können.
Unser Damenelferrat ließ sich auch in diesem Jahr nicht lumpen und hatte ein großartiges Tanzmedley der Dirty-Dancing Klassiker einstudiert und sich dafür männliche Unterstützung des Herrenelferrates gesichert.
Eine super Show.
Der Gastredner „de Härdschd“ Oliver Betzer ging auf Kreuzfahrt auf der Aida und hatte im schrillen Leopardenoutfit zur Freude des Publikum so einiges zu berichten.
Danach gaben sich die Raw Diamonds aus Frei-Laubersheim die Ehre und zeigten zum letzten Mal ihren Tanz im Schlaraffenland. Akrobatische Höchstleistung trifft Tänzerisches Können- das Publikum stand und belohnte Sie mit tosendem Applaus.
Zur Einstimmung und Präsentation der Winzersekte hatte der Damenelferrat den neuen Sitzungspräsidenten der Bachschnooge Alexander Hassinger verpflichtet. Hassinger machte sowohl als Weinmajestät als auch als Erdbeere eine tolle Figur und machte Lust auf mehr.
Mehr gab es dann auch. Alexander Hassinger und Erich Fett konnten das Publikum zu später Stunde während ihres Vortrages noch einmal in den Bann ziehen, als sie als Elvira Heißsporn und Lisbeth Mutlos von ihren Seminaren für Intimrasur im Rosenschlösschen in Staudernheim berichteten.
Musikalisch ging es mit den Schnoogerinos weiter.
Die Jungs brachten das weibliche Publikum vor dem Finale noch einmal auf Hochtouren.
Mittlerweile schon fast traditionell zauberte der Damenelferrat dem Publikum gesanglich noch einmal eine Gänsehaut zum Abschluss eines durchweg gelungenen Abends.
Zur Aftershowparty an der Bar waren dann auch die Männer wieder eingeladen.
DJ Anthony begleitete den Abend musikalisch und hatte noch bis spät in die Nacht zutun.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.